Taugeroad

Über Taugeroad

Taugeroad bewegt sich in einem breiten Spektrum von verschiedenen Arbeitstechniken und künstlerischen Formaten. So fertigt er sowohl kleinteilige, sehr fein gearbeitete Collagen und Zeichnungen, als auch großflächige Wandbilder an. Er produzierte Videoanimationen im Stop-Motion Verfahren und beschäftigt sich seit 2010 vermehrt mit Skulpturen und Objekten, wobei er zunehmend mit gebrauchten Materialien experimentiert. Daraus ging 2014 das auf die Verwendung von Kartonagen und Pappmaché fokussierte StreetArt Kollektiv “Pappen Heimer” hervor, welches mit verschiedenen Projekten und Performances kritische und komische Kommentare im öffentlichen Raum platziert.

Im Rahmen des World Trash Society Festivals präsentiert Taugeroad neben futuristischen Zeichnungen verschiedene Objekte im Spannungsfeld zwischen Gebrauchsgegenstand und Artefakt, sowie eine interaktive Fotoinstallation mit Müllcollagen und Requisiten aus Upcycle Materialien.

2011: Forschungsprojekt zu Mediengebrauch in Westafrika mit Aufenthalt in Mali

2012: Magisterabschluss des Studiums der Ethnologie, Afrikanistik, Ur- und Frühgeschichte

2013: Gründung des Projekts „Pappenheimer“: Streetart aus Pappkarton. Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen, Kirchen und Veedelsvereinen

Seit 2015: Ausbildung der Künstleridentität „Taugeroad“: Zusammenarbeit mit Geflüchteten aus Afrika, Entwicklung einer futuristischen Bildersprache, Fokussierung auf die Themen Müllverarbeitung, Kostümherstellung und Textilgestaltung.

2017 bis 2019: Gruppenausstellungen und Performances mit der „World Trash Society“ an verschiedenen Locations in Köln und Solingen

Seit 2018: Mitglied der Eierplätzchen Gruppe in der Kölner Südstadt, verschiedene Ausstellungen z.B. in der Galerie Smend

Oktober 2019: Engagement als Auftragskünstler im Klinikum Schloss Lütgenhof in Dassow

Taugeroad Porträt